[Rezension] Die Trantüten von Panem von The Harvard Lampoon



von The Harvard Lampoon
ISBN: 978-3-453-31430-6
Taschenbuch: 7,99€
208 Seiten
2012 bei heyne fliegt erschienen
Originaltitel: The Hunger Pains - A Parody (bei Touchstone Books)

Inhalt:
Die ultimative Parodie auf Suzanne Collins’ Weltbestseller »Die Tribute von Panem«
Nordamerika existiert — allerdings in etwas veränderter Form. An die Stelle einer demokratisch gewählten Volksvertretung ist ein grausames, totalitäres System getreten, aber wenigstens ist dort alles gut organisiert. Jedes Jahr veranstaltet die Regierung ein lustiges Turnier an der frischen Luft, bei dem nur einer der Kandidaten überleben wird. Man kommt zwar ins Fernsehen, wenn man mitmacht, aber wer würde schon freiwillig an einer Veranstaltung teilnehmen, deren Ende man mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht erlebt? So blöd kann doch keiner sein, oder? Kantkiss Neverclean schon …

Persönliche Meinung:
Viele Leser dieses Buches haben das Buch in Rezensionen total niedergemacht und sehr schlecht dargestellt. Ich habe mich dadurch allerdings nicht beeinflussen lassen und bin unvoreingenommen an das Buch gegangen. Im Nachhinein betrachtet kann ich die Rezensenten schon ein bisschen verstehen, aber so krass wie meist beschrieben fand ich es dann trotzdem nicht.
Ich fand das Buch anfangs noch ganz okay, aber mit der Zeit fand ich es einfach sehr übertrieben, denn Kantkiss war schon ein bisschen bescheuert und überhaupt fand ich die Protagonisten eher unsympathisch. Die Charaktere wurden sehr umgestaltet, nicht nur im Aussehen sondern auch von den Eigenschaften her und das hat mich dann schon gestört, denn die Autoren hätten wenigstens ein paar Eigenschaften beibehalten können.
Als einzige Person fand ich Efi okay, sie war teilweise sogar ziemlich lustig und die Idee mit dem Dialekt fand ich auch ziemlich gut. Allerdings fiel es mir oft schwer, ihren Dialekt dann in normales Deutsch zu "übersetzen" und ich habe deshalb leider oft nur die Hälfte von ihren Aussagen verstanden... :D Trotzdem ist Efi definitiv mein Liebling in diesem Buch! :) 
Die Veränderung von Gale zu Carol hat mich übrigens nicht gestört, ich bin sowieso nicht so der Gale-Fan. Und außerdem kommt Gale/Carol ja auch kaum im Buch vor.
Da hat mich das mit Peeta schon eher gestört. Wie kann man nur so einen tollen Charakter derartig verunstalten und schrecklich machen und grr?! *ausrast* Pita war mir wie schon gesagt als Protagonist eher unsympathisch, während ich Peeta eigentlich total mag und so ziemlich sein größter Fan bin..
Den Schreibstil fand ich irgendwie komisch. Ich fand ihn irgendwie sehr sachlich und er hat kaum noch an Frau Collins' Schreibstil erinnert, was ich sehr schade fand. Kaum ausgeschmückt und sehr direkt, so fand ich den Schreibstil und es war dadurch kein sehr angenehmes Lesen.
Das Buch ist auch eher was für zwischendurch, denn ich fand es kaum spannend oder lustig, sondern eher lästig und habe deshalb teilweise sogar überlegt, abzubrechen. Ich muss aber dazu sagen, dass manche Stellen schon ein bisschen lustig waren, aber die wurden abgewechselt von wirklich bescheuerten Stellen und manchmal habe ich mich auch gefragt, ob die Autoren einfach keinen Humor haben oder ob nur ich keinen Humor habe...
Es wurden teilweise bescheuerte Ideen eingebracht und das Buch wurde wirklich sehr stark verändert und fast neu geschrieben, was mich dann doch sehr gestört hat, vor allem am Ende. Denn das Ende wurde dann wirklich total umgestaltet und ich kann nicht fassen, dass man es schafft, mich mit einem Ende so dermaßen zu enttäuschen...

Insgesamt:
Nunja, das Buch wurde echt total umgeschrieben und komplett verändert. Oft fand ich es eher unlustig und langweilig, aber es gab auch lustige Stellen. Die Charaktere wurden auch verändert, was sie für mich eher unsympathisch gemacht hat. 


 Vielen Dank an heyne fliegt für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

 Zur Quelle vom Klappentext geht's hier
Zur Quelle vom Cover geht's hier
Zur Quelle vom Originalcover geht's hier

Kommentare:

  1. Hmm, Bücherparodien sind eher selten gut, finde ich, deswegen werde ich mich wohl eher von dem Buch fernhalten ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ja das war halt meine erste Parodie, aber in Zukunft werde ich da auch einen groooßen Bogen drum machen ^^

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    danke für deinen lieben Kommentar! Klar kannst du auch Oreos oder so benutzen, egal, was du magst! Das ist ja das Schöne am Eis selber machen, hihi!

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher fand ich das mit dem Eis selber machen total schwer, aber bei dir sah das echt einfach aus.. :) Und Oreos sind ja immer gut ;) :D

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar, egal was es ist: Feedback, Verbesserungsvorschläge oder deine Meinung! :) Aber bitte kein Spam!