[Rezension] Die 5 Leben der Daisy West von Cat Patrick

1268123313636143


von Cat Patrick
ISBN: 978-3-414-82061-7
Hardcover: 14,99€
304 Seiten
2012 im Boje Verlag erschienen
Originaltitel: Revived (bei Little, Brown Books for Young Readers


 
Daisy ist fünfzehn – und schon mehr als ein Mal gestorben. Sie lebt waghalsig, denn sie weiß, dass es Revive gibt, ein Medikament, das ins Leben zurückhilft, wenn alle anderen Mittel versagt haben. Da diese Medizin hochgeheim ist, muss Daisy nach jedem Tod eine neue Identität annehmen und an einen anderen Ort ziehen. Bisher hat sie daher meist isoliert und ohne enge Freunde gelebt. Aber dann findet sie an ihrer neuen Schule nicht nur völlig unverhofft eine beste Freundin, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf. Zum ersten Mal lässt Daisy sich wirklich auf das Leben ein.
Da entdeckt Daisy, dass sie Teil eines großen Experiments ist. God, der zwielichtige Leiter des Revive-Programms, hat viele Menschen auf skrupellose Weise rekrutiert und behandelt sie wie Versuchskaninchen. Daisy begehrt auf. Und setzt damit ernsthaft und unwiederbringlich ihr Leben aufs Spiel ... Quelle: Luebbe

Auf mich klang der Inhalt recht interessant und vielversprechend. Immerhin liest man nicht jeden Tag ein Buch, in dem es Menschen möglich ist, sich wiederzubeleben. Auch die Umsetzung finde ich nicht einmal so schlecht, wie andere Blogger teilweise behaupten, dass sie wäre...
First things first: Zu Beginn der Handlung wird man einfach in eine Situation hineingeworfen, ohne so wirklich genau zu wissen, was eigentlich passiert. Mein Interesse wurde deshalb auf jeden Fall schon einmal geweckt und ich war noch neugieriger auf das Buch als vorher. Der spannende Anfang ist wirklich eine gute Idee der Autorin, auf ihr Buch neugierig zu machen und es lesen zu wollen. 
Leider werden im Buch nicht alle Fragen geklärt. Wer hat Revive erschaffen? Wie wurde es gefunden? Wie funktioniert es? Fragen über Fragen, auf die es leider im Buch keine Antwort gibt, auf die ich mir aber gerne eine Antwort erhofft hätte. So schwirren beim Lesen allerdings immer wieder diese Fragen im Kopf herum und es wurde definitiv an dieser Stelle Potenzial vergeudet.
Spannung war auf jeden Fall da. Nachdem Daisy ihr fünftes Leben lebt, möchte man natürlich gerne noch ein bisschen mehr über ihre bisherigen Leben erfahren und möchte wissen, was sie aus ihrem neuen Leben dann schließlich macht. Für mich war das relativ spannend und ich wollte immer weiter lesen. Da allerdings in der ersten Hälfte des Buches eigentlich so gut wie nichts passiert, war es da schon ein wenig langweilig. Das Buch hatte definitiv auch an anderen Stellen seine Längen, konnte aber auch mit den widerrum dann sehr spannenden Passagen glänzen und die Längen wettmachen.
Die Charaktere waren sehr unterschiedlich, aber alle irgendwie nichts besonderes. Da ist die Protagonistin Daisy, dann ihre beste Freundin (das beliebte Mädchen) und deren heißer Bruder, in den sich Daisy natürlich sofort unsterblich verliebt. Und nach einiger Zeit wird auch noch ein Geheimnis gelüftet, also eigentlich schon relativ klischeehaft. :D Jedenfalls fand ich Daisy als Charakter zeitweise ein wenig nervig. Sie war immer so tollpatschig, unbesonnen und irgendwie teilweise dumm und lebensmüde. Auch die "Beziehung" und diese "unsterbliche Liebe" zwischen Daisy und dem Bruder ihrer besten Freundin war irgendwie ein wenig seltsam und irgendwie relativ oberflächlich und nicht so, dass man sofort mit den beiden mitfühlen müsste. Diese Liebe, die ich aus anderen Büchern so viel stärker, besser beschrieben und nicht so oberflächlich und unbedeutend kenne, war hier genau das. Einfach unbedeutend und nur ein kleiner Aspekt unter vielen. 
Gegen Ende schien es dann irgendwie so, als ob die Autorin unbedingt neben diesem Fantasy-Element auch unbedingt eine Art Krimi-Lovestory-Drama-Fantasy-Buch schreiben wolle. Die Intention und die eigentliche Richtung geht verloren. Was hat sich Cat Patrick dabei gedacht?
Das Buch hat zwar seine Längen, kann dies aber durch auch sehr spannende Stellen wieder ausgleichen und überzeugen, wären da nicht diese schrecklichen Charaktere. Daisy ist eine tollpatschige, nervige Protagonistin und ihre Liebe zu Matt wirkt oberflächlich und aufgesetzt. Deshalb nur diese Wertung:

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich das Buch zwar mal angefangen habe, aber ich es noch nicht zu Ende geschafft habe. Es hat mich nicht mitgerissen und als dann andere Bücher dazwischen kamen, habe ich lieber zu denen gegriffen. Aber nach deiner Rezi habe ich ja auch nicht so viel verpasst ;)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, finde ich auch total verständlich. Ich fand das Buch okay, aber eben so grandiose Bücher wie Panem oder so sind natürlich eine ganz andere Sache und viel spannender, besser!

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar, egal was es ist: Feedback, Verbesserungsvorschläge oder deine Meinung! :) Aber bitte kein Spam!